Spitzenplatzierungen unserer Auflageschützen bei der Gaumeisterschaft 2020

Unsere Auflagesenioren sind mit zwei Gold und einer Bronzemedaille nach Hause gefahren.

Wenn auch das Ergebnis unserem Rolf Schumann nicht ganz geschmeckt hat, so konnte er sich dennoch auf dem 1. Platz in der Klasse Sen. III vor Siegfried Dillinger vom Unteren Tor behaupten. Rolf fand zu keinem Zeitpunkt in den Wettkampf und erreichte auch keine 100er Serie, was ansonsten für ihn gar kein Problem darstellt. Mit  294,2 Ringen Gaumeister zu werden, hätte er sich vor dem Schießen auch nicht träumen lassen.

Besser, jedoch auch nicht zufriedenstellend fiel das Ergebnis von Oskar Wank aus, der mit mäßigen 100,2 Ringe gestartet ist. Die zweite Serie war mit 94,2 Ringen jedoch total verkorkst. Erst die dritte Serie mit 103,8 Ringen verlief ganz nach seinem Geschmack und trug den Hauptanteil zu 298,2 Ringen bei und führte zum Gaumeistertitel.

Auch Wolf-Dieter Hartan, der ebenso, wie Oskar Wank in der Klasse Sen. V schießt, hatte keinen Glückstag erwischt. Mit seinen 289, 8 Ringen lag er deutlich unter seinem Können, wurde damit immerhin Bronzemedaillengewinner bei dieser Meisterschaft.

Die Mannschaft wurde konkurrenzlos Gaumeister mit 882,2 Ringen

Mit diesen Ergebnissen haben sich alle drei Senioren unseres Vereins für die Bezirksmeisterschaft qualifiziert, die im Mai in Weidhausen bei Coburg ausgetragen wird.

                                   

Goldmedaille                            Bronzemedaille                              Goldmedaille
Sen. III Rolf Schumann             Sen. V Wolf-Dieter Hartan              Sen. V Oskar Wank

 

Oskar Wank
Pressewart

Pünktlich um 19.30 Uhr eröffnete erster Vorsitzender Carolus Fischer die Jahres-Hauptversammlung 2020. Nachdem er den Ehrenvorsitzenden Günter Döring, die Ehrenmitglieder Siegfried Stahlmann und Willi Schmidt, sowie den Seniorchef der Brauerei Becher begrüßte, bat er die Anwesenden sich für das Totengedenken von den Plätzen zu erheben. Explizit nannte Fischer den im letzten Jahr verstorbenen Schützenbruder Rainer Jobst, der für immer von uns gegangen ist.

Zweiter Schützenmeister Matthias Eimer verlas daraufhin das Protokoll der letzten Hauptversammlung, das ohne Einwände genehmigt wurde.

In seinem Jahresbericht blickte Vorsitzender Fischer auf die Veranstaltungen des letzten Jahres zurück und bedankte sich bei allen Mitgliedern, die zum Erfolg dieser Veranstaltungen beigetragen haben. Als gesellschaftlichen Höhepunkt nannte Fischer die sehr gut besuchte Königsfeier unter Anwesenheit von Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe und Landesschützenmeister Hans-Peter Gäbelein, der bei dieser Feier mehrere langjährige Mitglieder auszeichnete. Fischer wies auch darauf hin, dass verschiedene Investitionen in die Schießanlage, die Neueinrichtung des Schützenmeisterzimmers, die Neuanschaffung eines Druckers und Laptops, sowie eines Gartengrills einige Unkosten verursacht haben.
Einen besonderen Dank richtete der 1. Vorsitzende an seine engsten Mitglieder der Vorstandschaft und die Schützenfrauen für die sehr gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr.

Zur Mitgliederbewegung konnte Fischer nur Gutes berichten. So konnte die Mitgliederzahl im Jahr 2019 von 106 auf 119 gesteigert werden. Als besonders erwähnenswert hob der 1. Vorsitzende in seinem Jahresbericht den Zuwachs von 10 Jugendlichen hervor.

Erster Schützenmeister Dominik Schubert konnte aus sportlicher Sicht ebenfalls nur Gutes berichten. Bei unzähligen Großveranstaltungen belegten die aktiven Schützen der Gilde mehrere Podestplätze, wobei Rolf Schumann besonders erwänt wurde. Dass auch die Durchführung des gesamten Jahresprogrammes, bei dem mehrere Meisterschaften ausgeschossen werden viel Zeit und Investitionen kosten, ließ Schubert deutlich anklingen und bat auch deshalb weiterhin um tatkräftige Unterstützung der aktiven Mitglieder. Durch den überraschend starken Zuwachs von Jugendlichen sind die Schützenmeister besonders gefordert, um den Jugendlichen die Ausbildung zu bieten, die sie später als Spitzenschützen gebrauchen können. So nannte Schubert namentlich 3. Schützenmeister Karl-Heinz Schmitt, der sich im letzten Jahr besonders um die jungen Schützen gekümmert hat. Schubert erwähnte auch, dass er zusammen mit seinem 2. Schützenmeister Eimer den sog. Schützenmeisterpokal gespendet hat, hierzu sprach der erste Vorsitzende Fischer seinen ganz besonderen Dank aus.

Aus dem Jahresbericht des zweiten Kassiers Ralf Bauer zeigte sich ganz deutlich eine klare Aufwärtstendenz, die auf eine sehr solide Kassenführung durch die erste Kassiererin Brigitte Jordan  zurückzuführen ist. Sie konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht anwesend sein und wird auch aus diesem Grund ihr Amt niederlegen. Hierzu gab der erste Vorsitzende unter Punkt Verschiedenes später eine Erklärung ab.

Revisor Heinrich Retsch verlas den Bericht der Kassenrevision und bescheinigte eine einwandfrei Kassen- und Buchführung der Kassierer und bat daraufhin die Versammlung um Entlastung der gesamten Vorstandschaft. Welche auch einstimmig beschlossen wurde.

Unter Punkt Verschiedenes wurde bekannt, dass es aus persönlichen Gründen eine Verschiebung in der Vorstandschaft geben wird. So wird durch den zu erwartenden Rücktritt von Brigitte Jordan als erste Kassiererin Ralf Bauer diesen Posten übernehmen. Auf eine Anfrage durch den Vorsitzenden konnte zunächst niemand gefunden werden, der den Posten des zweiten Kassiers übernimmt. Desweiteren wird der erste Vorsitzende Carolus Fischer aus gesundheitlichen Gründen auch für längere Zeit ausfallen. Da Bauer aus bedenklichen Gründen nicht gleichzeitig zweiter Vorsitzender und Kassier sein möchte, wurde der Posten des zweiten Vorsitzenden frei. Hierzu hat sich erster Schützenmeister Dominik Schubert bereit erklärt, kommissarisch den Posten zu übernehmen.
Zum Schluss bat der Vorsitzende Fischer um Zustimmung zur Durchführung eines Hauptschießens im Jahr 2020, was von der Versammlung genehmigt wurde. Zur Finanzierung führte Fischer u.a. an, für Annoncen in der Festschrift zu werben. 

Zum lezten Punkt der Tagesordnung meldete sich Dominik Schubert zum Bestand unseres Waffenarsenals nochmals zu Wort. In seiner Rede verwies er darauf hin, dass aufgrund des starken Anstieges von Jugendlichen die vorhandenen Gewehre nicht mehr ausreichen, um ein zeitgemäßes Schießen durchzuführen. Deshalb bat er um Zustimmung zur Beschaffung von zwei neuen Gewehren. Diese Forderung wurde von Ehrenmitglied Siegfried Stahlmann unterstüzt, der sogar drei neue Waffen anschaffen würde. Dies wurde schließlich auch von der Versammlung bestätigt.

Unter Punkt Sonstiges wurde auch wieder für die Durchführung eines Schützenausfluges gestimmt, dessen Organisation in bewährter Weise Karl-Heinz Schmitt übernehmen soll.

Um 20.45 Uhr schloss Carolus Fischer die Versammlung unter dem Hinweis auf die nächste Großveranstaltung, dem Strohschießen, am 25.02. ab 14.00 Uhr im Schützenheim.

Vorstandschaft v.li. Ralf Bauer, Carolus Fischer, Dominik Schubert, Matthias Eimer und
Heidi Glass

Guter Besuch bei der Jahres-Hauptversammlung

 

Oskar Wank
Pressewart

 

 

 

 

Halbzeit in der Luftpistolen-Gauoberliga

Die Schützen der Schützengilde Bayreuth-Altstadt belegen nach Abschluss der Vorrunde mit 10 : 2 Punkten und 8330 Ringen den hervorragenden 2. Platz. Hierbei erzielten sie einen Ringdurchschnitt von 1394,60 Ringen. Die Tabelle führt die SG Bad Berneck mit 12 : 0 Punkten an und den 3. Platz belegt die SG Tell Neubau mit 6 : 6 Punkten.

Dazu trugen die Stammschützen Matthias Fricke (5. Platz Ø 356,67 Ringe), Philipp Stratmann (8. Platz Ø 352,83 Ringe), Matthias Eimer (14. Platz Ø 343,83 Ringe) und Angela Herz (18. Platz Ø 340,25 Ringe) bei. Als Aushilfe standen Carolus Fischer und Oskar Wank zur Verfügung, die auf dem 26. Bzw. 28. Platz in der Einzelwertung liegen.

Carolus Fischer, Angela Herz, Philipp Stratmann, Matthias Eimer, Matthias Fricke Oskar Wank

Oskar Wank
Pressewart

Altstadtschützen proklamieren neue Könige

1. Vorsitzender Carolus Fischer begrüßte vor vollem Haus die anwesenden Mitglieder und Gäste zur Jahresabschlussfeier im Schützenhaus, dem alten Bahnhof Altstadt. Ein besonderer Gruß galt den Ehrengästen, Frau Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe und dem Landesschützenmeister Hans-Peter Gäbelein. Neben den Ehrengästen, Ehrenmitgliedern und Schützenkönigen hob Fischer in seiner Begrüßung die 11 neu  aufgenommenen Jugendlichen hervor, die einheitlich gekleidet erschienen waren.

Nach dem gemeinsamen Abendessen, zu dem alle eingeladen waren, boten die Schützenmeister Dominik Schubert, Karl-Heinz Schmitt und Matthias Eimer eine Bildpräsentation über die Veranstaltungen im Jahr 2019, die vom Vorstand mit Erläuterungen ergänzt wurde. Davor hat Stadtrat Stephan Müller ein „Gschichtla“ über das sog. „Bockerla“ vorgetragen.

Im Anschluss gaben die Schützenmeister die Sieger der einzelnen Schießprogramme bekannt, die über das Jahr verteilt, durchgeführt wurden. Während bei den Gewehrschützen häufig die Namen wechselten, so wurden im Pistolenbereich meistens die Namen Rolf Schumann, Wolf-Dieter Hartan und Oskar Wank als Gewinner bekannt gegeben.

Danach trat 2. Vorsitzender Ralf Bauer an das Rednerpult und ehrte zusammen mit Oberbürgermeisterin Merk-Erbe und dem Landesschützenmeister Gäbelein Mitglieder des Vereins für langjährige Mitgliedschaft.
So wurden u.a. für 45 jährige Treue zum Verein Ralf Bauer, Günter Döring und Rainer Sack ausgezeichnet. Für 50 jährige Mitgliedschaft im Verein und somit auch im Schützenbund konnten Georg Lauterbach, Willi Schmidt, Werner Steinert und Oskar Wank die goldene Ehrennadel entgegennehmen.

Nun wurden die Könige des letzten Jahres aufgerufen, ihre Insignien  abzugeben, um die neuen Könige zur Inthronisation führen zu können.

In der Lichtpunktwertung belegten Louisa Fischer und Alena Fischer die Plätze 3 und 2; Lichtpunktkönig wurde Tom Feilner mit 54,3 Ringen.

Schülerkönig wurde Moritz Zowe mit einem 591,4 Teiler vor Melike Karginoglu und Nils Herrnleben.

In der Pistolenwertung gab es mit Dominik Schubert, der mit einem 281,1 Teiler  aufwartete eine Überraschung. Denn er verwies die eigentlichen Pistolenprofis Oskar Wank und Rolf Schumann auf die Plätze 2 und 3.

Bei den Gewehrschützen mischten zwar die Damen des Vereins kräftig mit, konnten jedoch mit Maritta Kroh und Kathrin Fischer nur die Plätze 2 und 3 belegen. So wurde Jürgen Glass mit einem 104,5 Teiler neuer Gewehrschützenkönig der Schützengilde Bayreuth-Altstadt.

Nach einem kräftigen Umtrunk spielte unser Hausmusikant Rainer Eichner zum Tanz kräftig auf und unterhielt die Gäste bis spät in die Nacht.

 

alle geehrten des Abends

 

Ehrung für 50-jährige Mitgliedschaft durch Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe und
Landesschützenmeister Hans-Peter Gäbelein
v.li. Georg Lauterbach, Oskar Wank, Werner Steinert und Willi Schmidt

alle Pokalgewinner

Ehrung der Könige durch Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe und Stadtrat Stephan Müller
v.li. Moritz Zowe (Jugend), Tom Feilner (Lichtpunkt), Jürgen Glass (Luftgewehr) und
Dominik Schubert (Luftpistole)

   

Carolus im Gespräch mit LSM Gäbelein            Essenausgabe mit musikalischer Bgleitung

volles Haus beim Jahresabschluss

unsere Jugend im Spielzimmer

 

 

Stadtrat Müller und seine                         ein Präsent für die "Rundenwettkampfwirtin"
"Bockerlagschicht"   

unsere Patenvereine vom Unteren Tor und Rupertus Obernsees

 

so sehen Sieger aus                                      unsere fleißigen Helferinnen

 

da hat Willi gut lachen                                   alles OK bei Fischers

 

unsere Oldie´s                                             Rainer hat sich Verstärkung geholt

über die Jugend der Sportstadt Bayreuth freut sich Brigitte Merk-Erbe ganz besonders

  

                                 auch die Tänzer kamen zu ihrem Vergnügen

 

Oskar Wank
Pressewart

 

 

 

Dank der aufopferungsvollen Arbeit unserer Schützenmeister, allen voran Karl-Heinz Schmitt, konnten wir in diesem Jahr unsere Jungschützentruppe gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppeln. Nach anfänglichem aufgelegten Schießens sind die Mädchen und Jungs bereits soweit, dass sie schon freihändig ihr Training durchführen können. Natürlich war die Enttäuschung der Jugendlichen anfangs groß gegenüber dem aufgelegten Schießen, da die Zehner nicht mehr in der Anzahl fielen, wie das beim Auflageschießen war. Aber mit ein wenig Trost und guter Zusprache durch Karl-Heinz ist die Freude über einen frei geschossenen Zehner wesentlich größer als beim aufgelegten.
Z.Z. ist der Andrang im Schießstand so groß, dass alle Vereinswaffen aufgeboten werden müssen, um keinen Jugendlichen warten zu lassen. Sollte der Trend weiter so anhalten, brauchen sich unsere Schützenmeister um den Vereinsnachwuchs keine großen Sorgen zu machen.

Unter kompetenter Anleitung unserer beiden Schützenmeister Matthias Eimer und Karl-Heinz Schmitt sind unsere Jugendlichen ganz bei der Sache.
 
Oskar Wank
Pressewart

 

Back to Top